Reines, belebtes Trinkwasser – Hyperfiltration, Struktur und Information

Natürliches, lebendiges Wasser ist Wasser, das sich bewegt, das strömt, fliesst, Strudel und Wirbel bildet, Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist und auf diese Weise ständig aktiviert und verändert wird.

Wasser hat die Fähigkeit, sich auf diese Weise zu regenerieren und mit Energie buchstäblich aufzuladen.

Merlins Keltenquelle
Merlins Keltenquelle

Durch diese ständigen Wasserbewegungen treten Fliehkräfte auf, welche die Wasserstoffbrückenbindungen zwischen den Wassermolekülen lösen können. Wasserstoffbrückenbindungen sind die Verbindungen, die Wassermoleküle untereinander vernetzen und Wassercluster bilden, also grössere, miteinander verbundene Molekülhaufen.

Der grosse Wasserforscher Victor Schauberger entdeckte im natürlich fliessenden Wasser ein lebensaufbauendes Bewegungsprinzip. Wasser, das in begradigten Flussläufen fliesst oder sogar durch Wasserrohre gepresst wird, fehlt die Möglichkeit, sich wie in der Natur durch Verwirbelung, Strudel, Mäander, Spiralen und Wellenbewegungen wieder mit Energie aufzuladen.

Lebendiges Wasser unterscheidet sich grundlegend von dem Wasser, das aus der Leitung oder Flasche kommt. Lebendiges, natürliches Wasser enthält Flüssigkristalle und dadurch eine höhere Ordnung und Energie.

Dies ist keine esoterische Betrachtungsweise, sondern lässt sich wissenschaftlich in Form von «Freier Energie nach Gibbs» nachweisen.

Durch seine Strukturierung bzw. die Formen, in der sich die Wassermoleküle anordnen, wird Wasser auch zu einem effektiven Informationsspeicher. Energetisiertes und positiv informiertes Wasser hat eine andere Struktur und damit einen anderen Informationsgehalt als unser vielfach verschmutztes Mineral-, Quell-, und Leitungswasser.

Tetraederstruktur im Eis
Tetraederstruktur im Eis

Es besteht ein grundlegender Unterschied zwischen einer Energetisierung, einer Information und einer dauerhaften Strukturierung von Wasser. Grundsätzlich ist jede Verwirbelung von oder Sonneneinstrahlung auf Wasser eine Form der Energetisierung. Forschungen deuten darauf hin (Masaru Emoto, Lynne McTaggart u. a.), dass auch Gedanken und Gebete Wasser energetisieren können. Auch Kristalle, Magnete oder eine Levitierung des Wassers verändern die Wasserstruktur und machen das Wasser lebendiger, verändern seinen Informationsgehalt und erhöhen seine Energie. Umgekehrt tragen negative Faktoren wie Elektrosmog, Handys etc. zu einer Art Ent-Energetisierung des Wassers bei. Bei Wilhelm Reich heißt das dann „DOR“ – deadly Orgon…..

 

Hyperfiltration

Hyperfiltration ist ein Filtrationsverfahren, welches ermöglicht, Stoffe im Molekularbereich auszufiltern. Elektonenmikroskopisch winzigste Durchlassstellen von nur 0.0001 Micron erlauben ausschliesslich den Wassermolekülen, die Membran zu passieren. Alle grösseren Moleküle werden abgefangen und mit nachfliessendem Wasser abgespült. Die Verunreinigungen respektive Schadstoffe bleiben vor dem Filter zurück und die Wassermoleküle dringen durch.

 

 Gesundheit ist wie ein präzise arbeitendes Uhrwerk: viele Zahnräder, Gewichtszüge und Schwungsysteme müssen perfekt aufeinander abgestimmt sein und harmonisch zusammenarbeiten, damit die Uhr auch in Jahrzehnten noch die korrekte Zeit anzeigt. Ähnliches gilt auch für unseren Körper, wenn wir ihn gesund erhalten wollen. Es gibt allerdings einige Abläufe in unserem Organismus, die besonders essenziell sind und ohne deren reibungsloses Funktionieren fast zwangsläufig Krankheiten entstehen:

  • Die Grundbausteine unseres Körpers, die einzelnen Zellen, müssen ausreichend und regelmässig mit Nährstoffen versorgt werden.
  • Abfallprodukte des Stoffwechsels und Gifte müssen rasch und zuverlässig ausgeschieden werden.

Hyperfiltriertes Wasser ist die Voraussetzung, dass diese Prozesse in bestmöglicher Weise ablaufen können. Genauer gesagt geht es dabei um reines Wasser. Denn je weniger Stoffe im Wasser gelöst sind, desto besser kann es diese überlebenswichtigen Transportfunktionen erfüllen. Das ist wie bei einem LKW, der nur dann Güter aufnehmen und transportieren kann (Nährstoffe zu den Zellen, Gifte aus dem Körper hinaus), wenn sein Laderaum nicht bereits bis an den Rand gefüllt ist.

 «Hartes Wasser ist die geheime Ursache für viele wenn nicht sogar alle Krankheiten die aus Giften im Verdauungstrakt entstehen.» – Dr.Charles & Dr.William Mayo

Der Punkt ist, dass Hyperfiltrierung das derzeit zuverlässigste Verfahren darstellt, um solch reines Wasser zu produzieren. Mehr als 30.000 verschiedene Stoffe können in unserem Leitungswasser gelöst sein. Die Trinkwasserverordnung schreibt vor, lediglich 32 davon zu prüfen. Bei Mineral- und Tafelwasser sind es überhaupt nur 13 Inhaltsstoffe, die gemessen und bei denen gewisse Grenzwerte eingehalten werden müssen. Für die meisten gibt es noch nicht einmal Nachweisverfahren.

Unsere moderne Hyperfiltrations-Anlage mit ausgereiftem Filtersystem ist in der Lage, bis zu 99,9 % all dieser unerwünschten und vielfach schädlichen Stoffe – Schwermetalle, Nitrate, Chlorverbindungen, Pestizide, Medikamentenrückstände, Hormone, radioaktive Substanzen, Bakterien, Keime, Pilzsporen, Parasiten und Kalk – zuverlässig aus dem Leitungswasser zu filtern.Dank der Hyperfiltration entsteht absolut reines, weiches Wasser. Dieses Wasser ist für den Körper ein ideales Transportmittel. Es löst Nährstoffe aus der Nahrung und bringt sie zu den Zellen. Anschließend nimmt es Schlacken und Gifte auf und befördert diese über die Nieren und andere Ausscheidungsorgane aus dem Organismus hinaus.

«Wasser arbeitet im Körper durch das, was es mitnimmt, nicht durch das, was es mitbringt.» – Prof.Dr.Huchard

Derartiges Wasser hat ähnliche Eigenschaften wie reines Gletscherwasser, von dem vermutet wird, dass es Naturvölkern in Hochgebirgsregionen zu lebenslanger Gesundheit verhilft. Mit dem Entgiften und Entschlacken sorgt es auch für eine reine Haut und stärkt die Immunkräfte.

Energetisierung

Durch seine Strukturierung bzw. die Formen, in der sich die Wassermoleküle anordnen, wird Wasser auch zu einem effektiven Informationsspeicher. Energetisiertes und positiv informiertes Wasser hat eine andere Struktur und damit einen anderen Informationsgehalt als unser vielfach verunreinigtes Leitungs-, Mineral- und Quellwasser.

Strukturierung

Strukturierung führt auch zu veränderten Eigenschaften des Wassers wie einer verbesserten Informationsspeicherung. Wassermoleküle bilden kristalline, geordnete Strukturen.

Kristallwsser
Kristallwsser

Je mehr kristalline Strukturen, desto höher die Energie bzw. der Ordnungsgrad. Wissenschaftler haben einen direkten Zusammenhang zwischen dem Ordnungsgrad von Wasser und unserer Gesundheit hergestellt.

Information

Wasser als Informationsspeicher – was früher okkulte Esoterik war, ist heutzutage empirische Wissenschaft. D. H. Lawrence schrieb:

«Wasser ist H2O, zwei Teile Wasserstoff, ein Teil Sauerstoff. Aber da ist noch ein Drittes, das erst macht es zu Wasser, und niemand weiss, was das ist.»

Wenn Wasser die Essenz unseres Lebens ist und uns zu einem grossen Teil ausmacht, können wir es dann wirklich auf eine chemische Formel reduzieren?

Die Wasserkristallbilder des japanischen Forschers Masaru Emoto sind vielfach um die Welt gegangen und angreifbarer, weil sie sich nicht, wie die Wissenschaft es fordert, eindeutig reproduzierbar sind. Emoto hatte gezeigt, dass Musik, Worte, Gedanken, Gebete, Elektrosmog, Bilder, aber auch einfach Schrift die Wasserstruktur verändert, respektive das Wasser unterschiedlich informiert. Es gibt aber auch eindeutigere wissenschaftlichere Beweise. Der Diplomphysiker Dr. Wolfgang Ludwig vom Institut für Biophysik in Horb formulierte die Frage nach dem Informationsgehalt von Wasser bereits vor Jahren eindeutig:

«Wenn man Wasser reinigt, selbst wenn man es destilliert, sind die Informationen der Schadstoffe, also deren elektromagnetische Schwingungen, nach wie vor nachweisbar».

 

Und das Prinzip, im Überblick.

Prinzip-Keltenquelle
Prinzip-Keltenquelle

Merlins Keltenquelle

Merlins Keltenquelle
Merlins Keltenquelle

Start

Handeln Sie jetzt…

Die Umuntu GmbH produziert strukturiertes und schadstofffreies Wasser. Mit Hilfe unseres patentierten Systems und der Restrukturierung mittels Edelsteinverwirbelung.

Umuntu

„Umuntu“ bedeutet, „Ich bin, weil Wir sind“ –  „Wie könnte einer von uns froh sein, wenn all die anderen traurig sind?“

 

Anmeldung zu Merlins Newsletter

Die heilige Quelle: Wasser aus keltischer Sicht

Wasser kommt als tatsächlich destilliertes Wasser als Regen vom Himmel. Früher mal war es dann ganz unschuldig, heutzutage ist es sogar als Regenwasser schon mit vielen Giftstoffen belastet….

Aber gehen wir mal vom Ursprungszustand aus. Wasser fällt vom Himmel und macht sich auf die Reise….. Es trifft zunächst an der Oberfläche auf Pflanzen, Tiere und Gestein – alles wird nass und die ersten Spurenelemente und Partikel kommen in engsten Kontakt mit dem Wasser. Es hört auf zu regnen – Teile des Wassers verdunsten wieder und machen sich auf den Weg nach oben und in die weite Welt. Andere Teile werden vom Lebensprozess aufgenommen und umgewandelt oder integriert oder als „Dienstleister“ wieder ausgeschieden.

Wieder andere Teile des Wassers bevorzugen es abenteuerlicher. Einige sickern rasch in den Untergrund und lösen Spurenelemente und Mineralien und versorgen Pflanzen mit Trinkwasser. Einige sickern noch weiter und bilden Grundwasser, das sich auch anreichert. Alle Arten von Mineralien und Spurenelementen sowie Stoffwechselprodukte der Pflanzen und Tiere reichern das Wasser weiter an. Das Grundwasser wandert weiter durch den Untergrund, bis es an verschiedenen Stellen wieder das Tageslicht erblickt. Auch die Sonne hat Einfluß auf das Wasser, genauso wie das Mondlicht. Verschiedenste Strahlungsarten wirken auf das Wasser ein…. Natürlich auch kosmische Strahlung.

Wenn das Wasser wieder ans’s Licht kommt, wird es zumeist auch wieder lebendig. Entweder als „tiefer, dunkler See voller Leben“ oder als einer der vielen Fluß- oder Bachläufe. Hier ist das Wasser besonders lebendig, es strömt, wirbelt und hüpft durch die Gegend, auch hier voller Leben, sei es als Pflanzen oder tierisches Leben….. Hier ist das Wasser so beschäftigt, daß es ganz vergisst, Kalkränder am Fluß- oder Bachufer abzulegen…… Obwohl es voller Mineralien und kolloidalem Abrieb von Gestein ist. An besonders begünstigten Orten entstehen durch die Überlagerung positiver Einflussgrößen sogar „Heilige Quellen“.

Heilige Quelle
Heilige Quelle

Die Lebewesen, die schon vor ziemlich langer Zeit das Wasser als Lebensraum verlassen haben, lechzen jetzt direkt danach, sich die Bäuche voll von dem köstlichen Naß zu gluckern. Das Wasser, aus dem auch diese Wesen immer noch zu meist mehr als 70% bestehen, ist auch innerhalb dieser Lebewesen von unabdingbarer Bedeutung für praktisch alle vorkommenden Stoffwechselprozesse. Das Innere einer Zelle besteht zu 80 % aus Wasser.

Es gibt sehr viele heiligen Quellen und Flüsse in Europa und ihre heilende Wirkung und lebensspendende Kraft wird in Legenden und Mythen gepriesen. Der Ursprung dieser außergewöhnlichen Energien wurde göttlichem Wirken zugesprochen. Und so betrachtete man solche Quellen als besonderes Tor zur „Anderswelt“, wo man auch in Verbindung treten konnte, mit den Gottheiten, die hinter den lebendigen Wassern gespürt wurden.

Quellgottheit
Quellgottheit

Die spürbare Kraft und Energie solcher Quellen war denn auch der Grund für die besondere Verehrung dieser Quellen und Brunnen und war schon in urgeschichtlicher Zeit ein wichtiges Element spirituellen Lebens. Heilige Quellen umgeben sich auch gerne mit einem heiligen Hain, dessen heilige Bäume die unmittelbare Umgebung der Quelle schützen. Ich muss es nicht extra erwähnen, aber von je her wurde solchen Heiligen Quellen auch eine besondere „Heil“-Wirkung zugesprochen, man nutzt sie sogar heute noch recht erfolgreich in vielen Heilbädern und Kurorten.

Quellfrau
Quellfrau

Ist das Wasser durch unsere „Zivilisation“ jedoch geschädigt, kann es diese Lebensprozesse nicht mehr zuverlässig unterstützen. Langwierige chronische Erkrankungen machen sich breit, ganz langsam und zunächst unterschwellig erfassen sie das gesamte System. Es fängt damit an, daß wir Wasser heutzutage unter hohem Druck in Leitungen Pressen, wo es gar keinen Spielraum mehr hat, zu „spielen“. Es wird gezwungen, stets geradeaus zu fließen, obwohl es genau das am wenigsten mag, es wird „gedrückt“, es verklumpt molekular zu sogenannten Clustern und wird immer weniger biologisch verfügbar……. Ganz abgesehen von den allgegenwärtigen Verunreinigungen.

Natürlich spielt auch die Tatsache, daß wir unsere Exkremente all-überall auf dieser Welt dem Wasser „anvertrauen“, eine nicht zu übersehende Rolle. Genau aus so einer „Suppe“ versuchen „Kläranlagen“ in Ballungsgebieten wieder Trinkwasser zu generieren und wieder in Hochdruckleitungen zu verfrachten. Guten Appetit.

Giftstoffe kann man mittels Aktivkohlefiltern weitgehend aus dem Wasser entfernen. Das dann aber erst recht geschwächte und völlig desinformierte Wasser ist dann immer noch weit, sehr weit von einem halbwegs natürlichen Zustand entfernt, es ist sozusagen „traumatisiert“.

Aber hier kann man ansetzen und das Wasser reanimieren, indem man ihm genau das und noch mehr anbietet, was es unterwegs leider, leider alles verloren hat. Wiederbelebtes Wasser kann auch wieder alles, was das ursprüngliche Wasser auch konnte. Insbesondere findet es seine innere Struktur wieder, was man ganz einfach auch sehen kann, wenn es gefroren war.

Durch spezielle Maßnahmen kann man dem Wasser aber auch noch mehr beibringen, es ist ein gelehriger Schüler. Mit ganz normaler, herkömmlicher Physik kann man das aber nicht wirklich erklären, was da tatsächlich geschieht. Ich versuche es mal zu erklären.

Zunächst müssen die sozusagen „kranken“ Eigenschaften des Wassers aufgelöst werden. Das macht man – wie es auch Viktor Schauberger vorschlägt – durch Verwirbelung. In der „Keltenquelle“ befindet sich nach keltischer Tradition ein dreifach-Wirbler, der allerdings durch magnetische Verwirbelung ergänzt wird.

Triskele - Dreifachwirbel
Triskele – Dreifachwirbel

Im Wasser gelöste Ionen von Kalzium und Magnesium und natürlich auch alle anderen ionisierten oder gepolten Elemente wie die Clusterhaufen der Wassermoleküle selber werden durch diese Kombination so auseinandergerissen, dass sie nachhaltig nicht mehr zueinanderfinden und danach lechzen, neue Informationen aufzunehmen. Hier wird schon mal die Grundlage für die Art und Weise der spätere Kalkbildung gelegt, der „Kalk“ kann sich nur mehr in sehr kleinen, pulvrigen Kristallen ausbilden. Verkocht man Wasser in einem Topf, selbst bei großer Hitze, findet man dann nur mehr Feinstaub. Hier die typischen „vorher“-„nachher“-Bilder.

"Kalk" vor der Bearbeitung
„Kalk“ vor der Bearbeitung

 

Kalk nach der Anlage
Kalk nach der Anlage (350-fache Vergrösserung)

Dieser Prozess löscht auch sämtliche störenden Informationen und Einflüsse und das Wasser kann hier schon seinen ursprünglichen Quellwassercharakter wieder annehmen. Die durch die Molekülstruktur des Wassers selbst vorgegebene Flüssigkristallbildung findet wieder statt!

In seiner natürlichen Struktur zeigt es sich jetzt als wieder strukturiertes Wasser. Eine Eisdecke gefriert so in massiven, bergkristallähnlichen Stabkristallen, in vertikaler Anordnung! Das Bild zeigt die Kristallstäbe, die im Frühjahr beim Auftauen sichtbar werden. Man kann dieses Eis in seine Stäbchen zerlegen, die Trennschichten sind schon verflüssigt, die Kristalle selbst noch nicht.

Wasser in kristalliner Form
Wasser in kristalliner Form

 

Die Kristalle
Die Kristalle

Jetzt können wir darangehen, das hier wieder „jungfräuliche“ Wasser mit frischen Informationen zu zu versehen. In der ersten Kammer, der Wirbelkammer, werden dem Wasser feinstoffliche Informationen übergeben, wie z.B. aus Hochpotenzen der Homöopathie. Anschließend durchläuft es wirbelnd ein Edelsteinpaket. Die sorgfältig ausgewählten Edel- und Halbedelsteine lassen das Wasser “nachreifen” und übertragen deren natürliche Heilschwingungen auf das Wasser, das durch die vorhergehende gründliche Verwirbelung jetzt besonders aufnahmefähig ist.

Weitere Strukturinformationen werden dem Wasser in der zweiten Informationszone mitgegeben, dadurch wird das Wasser fähig, Kommunikation zu betreiben – auch über sehr große Entfernungen!

Dies bewirkt eine Kombination aus kolloidalem Silber und kolloidalem Gold und ergänzenden Informationen. Eine Wirkungskombination, die schon Paracelsus gerne in dieser Form gehabt hätte.

Was sagt Paracelsus?

Nach Paracelsus hat Silber alle anderen Planetenmetalle und alle 12 Zeichen des Tierkreises in sich.

„Es stärket das Haupt in Sonderheit – wie ingleichen dessen Geist. In ihm steckt ein sonderbares Gehirn-Confortativ, welches die animalischen Geister erquicket und gleichsam bestrahlet, daher taugt es in allen Hauptkrankheiten, dem Schlag und der schweren Not“. Zur allgemeinen Verwendung muss es erst aufgeschlossen werden, zum „Argentum potabile“ – zu trinkbarem Silber. Das haben wir heutzutage in feinster, kolloidaler Form.

Gold ist „Ein kaltes, starres und gefrorenes Feuer“. Auch dies liegt uns heutzutage in kolloidaler Form vor, als „Aurum potabile“ – als trinkbares Gold. Es stärkt die Nerven und stabilisiert die Psyche. Trinkbares Gold hilft bei der Umwandlung zum „Kind der Sonne“ – als ein Kind der Sonne gilt der edle und königliche Mensch……

In der abschließenden Informationskammer befinden sich zusätzlich noch elementare Informationsträger wie Geschmacksinformationen und ausgewählte Erden, Mineralien und Essenzen, die am Ende des Wiederbelebungsprozesses das Ergebnis auch wieder „erden“.

Das ganze findet in einer Edelstahlröhre statt und wird von einem Aluminiumgehäuse umschlossen. Aluminium deshalb, weil Aluminium tatsächlich der einzige metallische Werkstoff ist, der auch feinstoffliche Energien abschirmt. Kupfer- und Eisenlegierungen können das nicht. Das Sprichwort vom „Aluhut“ kommt also nicht von ungefähr.

 

So sieht sie aus:

Merlins Keltenquelle
Merlins Keltenquelle

 

Und das Prinzip, im Überblick.

Prinzip-Keltenquelle
Prinzip-Keltenquelle

Merlins Keltenquelle

Merlins Keltenquelle
Merlins Keltenquelle

Start

 

Handeln Sie jetzt…

Die Umuntu GmbH produziert strukturiertes und schadstofffreies Wasser. Mit Hilfe unseres patentierten Systems und der Restrukturierung mittels Edelsteinverwirbelung.

Umuntu

„Umuntu“ bedeutet, „Ich bin, weil Wir sind“ –  „Wie könnte einer von uns froh sein, wenn all die anderen traurig sind?“

 

Anmeldung zu Merlins Newsletter

 

…und die Hintergrundinformationen:

Das Buch
Das Buch

Taschenbuch: 296 Seiten
Verlag: TWENTYSIX
Auflage: 1 (20. Februar 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3740728027
ISBN-13: 978-3740728021

Auch als E-Book: ISBN 9783740793203

https://www.booklooker.de/app/detail.php?id=A02h0acA01ZZQ&pid=76312&t=mf47wstfmc85hehf

https://www.amazon.com/Das-Verbotene-Wissen-Kelten-German/dp/3740728027

https://ssl.thalia.de/shop/home/suche/;jsessionid=f8200e6d3f8144389ebbdef45969eebf.tc5pc?sq=Das+verbotene+Wissen+der+Kelten&sswg=ANY&timestamp=1489255613494

Die Geheimnisse des Wassers……

Die Geheimnisse des Wassers. Eigentlich wissen es alle: Das Leben kommt aus dem Meer – also aus dem Wasser!

Auch unser Leben entwickelt sich aus einer einzigen Zelle, die sich im „Meer“ – im Fruchtwasser von Mutters Bauch – entwickelt. Als ganz kleines Baby besteht man immerhin zu etwa 90 % aus Wasser

Mit zunehmendem Alter trocknet der Mensch mehr und mehr aus; sein Wassergehalt sinkt im Laufe des Lebens auf etwa 60 %.

2  Liter davon benötigen wir täglich, im Sommer oft auch mehr, die Hälfte davon nehmen wir in flüssiger Form als Getränke zu uns, die andere Hälfte verpackt in der Nahrung. (Bei Gurken sind das gleich etwa 97% Wasser)

Was ist Wasser nun eigentlich?

Chemisch betrachtet besteht Wasser aus zwei Atomen gasförmigen Wasserstoffs (chemische Bezeichnung H), und einem Atom des gasförmigen Sauerstoffs (chemische Bezeichnung O), und bildet so ein sehr kleines Molekül (nur 0,28 nm), es ist das kleinste natürlich vorkommende Molekül. Diese Moleküle treten nun unter unseren Lebensbedingungen nicht mehr als Gas, sondern als Flüssigkeit auf. Gasförmig wird es erst wieder beim Kochen oder auch bei niedrigeren Temperaturen durch verdunsten. Bei 0° Celsius erstarrt es zu Eis, in unterschiedlichen Formen – ganz filigran als Schneekristall, als amorphes Eis z.B. auf einem See oder einer Pfütze – oder auch als Kristalleis.

Wassermolekül
Wassermolekül

Normalerweise kennen wir es in flüssiger Form. Ist Wasser aber auch wirklich flüssig?

Wasser ist physikalisch gesehen tatsächlich erst ab 60 °C wirklich flüssig.

Unterhalb dieser Temperatur hat es besondere Eigenschaften. Die Moleküle des Wassers bilden kleine, halbfeste Gruppen, etwa so wie Bröckchen in weichem Eis. Diese Molekülgruppen nennt man „Cluster“. Sie haben durch die besondere Struktur des Wassermoleküls die Fähigkeit, Informationen zu speichern und zu transportieren.

Etwa so, wie bei einem Tonband, wo diese Funktion dadurch erreicht wird, daß kleinste Eisenteilchen mehr oder weniger magnetisiert werden. Nur kann das Wasser wesentlich komplexere Informationen aufnehmen, wie es in der Homöopathie ersichtlich wird.

Wasser birgt viele Geheimnisse

Die wissenschaftliche Beschäftigung mit Wasser hat eine lange Tradition und führte zu einer unübersehbaren Zahl von experimentellen Untersuchungen und theoretischen Modellen zur Klärung der experimentellen Befunde. Dabei spielen die Anomalien des Wassers eine besondere Rolle. Anomalien sind Eigenschaften des Wassers, die sich charakteristisch von denen einfacher, sogenannter „normaler“ Flüssigkeiten unterscheiden. Mittlerweile sind etwa achtzig solcher ungewöhnlichen Eigenschaften (Anomalien) bekannt.

Die wohl bekannteste und am häufigsten publizierte Anomalie des Wassers ist das Dichtemaximum in der flüssigen Phase. Bei Normaldruck steigt die Dichte des abgekühlten Wassers bis zur Temperatur von 4°C an. Dort erreicht sie mit 0.999972 g/cm3 ihr Maximum. Unterhalb von 4°C sinkt die Dichte wieder. Dieses Verhalten setzt sich bis zum Gefrierpunkt bei 0°C fort und wird sogar verstärkt, wenn das Wasser weiter abgekühlt wird.

Um die Temperatur von Wasser zu erhöhen, benötigt man mehr Wärme als für die meisten anderen Substanzen. Diese Eigenschaft hat großen Einfluß auf die Ozeanzirkulationen, die das lokale und globale Klima stark mitbestimmen.

Der Druckanomalie des Wassers haben wir den Spaß des Schlittschuhlaufens zu verdanken. Während andere Flüssigkeiten unter hohem Druck in die kristalline Form übergehen, wird Wasser flüssiger. Unter dem Druck der Schlittschuhkufen schmilzt das Eis einfach, und wir können auf dem entstandenen Flüssigkeitsfilm dahingleiten.

Eine andere überraschende Eigenschaft des Wassers ist, daß das Lösen eines Moleküls in Wasser eine Umstrukturierung des Wasserstoff-Brückennetzwerks bewirkt. Das Wasser reagiert auf zweierlei Weise. Einerseits muß es Platz schaffen für den Gast, andererseits versucht es aber, sein Wasserstoff-Brückennetzwerk um das Lösungsmittelmolekül herum zu stärken. Um eine möglichst große Zahl von Wasserstoffbrücken zu erhalten, schmiegt sich das Wassermolekül mit drei seiner Tetraederrichtungen tangential an die Oberfläche des besetzten Raumes und schließt das gelöste Molekül damit ein. Das kann z.B. Kalk sein, der sich dann nicht mehr als „harter Belag“ ablagern kann.

Ein weiteres Geheimnis ist die Fähigkeit, Energien und Informationen zu speichern.

So erklärt sich die Wirkung von Homöopathie, Bachblüten- Therapie und anderen, „alternativen Energie-Therapien“.

Die Moleküle des Wassers haben eine schwache Polarität, weil das Sauerstoffatom (O) nach Außen schwach positiv wirkt, die beiden Wasserstoffatome (H) wirken schwach negativ nach Außen. Dadurch entsteht eine Anziehungskraft. Wasser-Moleküle verbinden sich so über sogenannte Wasserstoffbrücken mit anderen Wasser- Molekülen und bilden dreidimensionale Gebilde vorzugsweise mit tetraedrischen Strukturelementen, diese nennt man „Cluster“. Die Wasserstoffbrücken in den Clustern bilden die Basis für das „Gedächtnis des Wassers“. Cluster, die schöne Muster bilden, kommen nur in gut geordnetem Wasser vor, wie der Japaner Masaro Emoto mit seiner Kristallphotographie bewiesen hat.

Clusterstrukturen
Clusterstrukturen

Diese Cluster bilden jedoch normalerweise keine festen Strukturen, sie binden und lösen sich durch die ständig auf das Wasser einwirkenden Umwelteinflüsse und nehmen so entsprechende Informationen auf, um diese gleich bei der nächsten Beeinflussung wieder zu ändern. In Wasserleitungen unter dem dort vorhandenen relativ hohen Druck nehmen die Clustergrößen zu.

Die informativen Einflüsse aus der Umgebung werden durch metallische Abschirmungen – im Gegensatz zu rein elektromagnetischen Einflüssen – nicht aufgehalten und prägen sich auch durch die Wasserrohre hindurch in das „Gedächtnis“ des Wassers ein.

Und so ist „gewöhnliches“ Leitungswasser – obwohl chemisch sauber und physiologisch unbedenklich – sozusagen molekular verklumpt und durch unzählige zivilisatorische Störeinflüsse informationstechnisch „verwirrt“ – es verhält sich dementsprechend wesentlich gebremst und ist nicht mehr in der Lage so fein zu reagieren, wie es z.B. Wasser aus einer sogenannten „heiligen Quelle“ oder einem sauberen, ungestörten Gebirgsbach tut.

Worum es nun beim Wasser geht

Beim Wasser geht es tatsächlich nur am Rande um den Kalk oder sonstige sogenannte Verunreinigungen. Natürlich muß Wasser „sauber“ sein. Aber chemisch reines Wasser kann – in größeren Mengen getrunken – schon wieder tödlich sein. 2 Liter destilliertes Wasser können schon lebensgefährlich sein. Das Trinken exzessiver Mengen an Wasser mit mehr als 20 L/Tag kann ebenfalls zu gesundheitlichen Schäden führen.

Es kann eine Wasservergiftung eintreten bzw. genauer zu einem Mangel an Salzen mit permanenten neurologischen Schäden oder Tod führen. Und Kalk (Calzium) ist schlußendlich (auch) lebensnotwendig.

Und so treten bei zu starker chemischer Entkalkung z.B. durch Ionentauscher nicht nur gefährliche Kalkmangelerscheinungen auf, die oft unerkannt bleiben, es kann sogar zu akuter Knochenerweichung führen, weil der lebensnotwendige Kalk dann aus dem Knochenspeicher geholt wird.

Es geht darum, das durch unsere „zivilisatorische“ Behandlung wie Verunreinigung, Leitungsdruck und Schadinformationen belastete Wasser wieder in seinen „Urzustand“ (Quellwasserstatus) zurückzuführen und mit positiven Informationen zu versehen. Wenn man diese Zusammenhänge mal verstanden hat, kann man auch gezielte Veränderungen herbeiführen.

Das System „Keltenquelle“  führt das Wasser wieder in seinen Urzustand zurück.

Wenn das Wasser diesen Quellwasserstatus (wieder) hat, ist es molekularbiologisch sehr viel feiner verfügbar und beschleunigt somit etliche Prozesse. Es ist damit auch biologisch viel aktiver in Punkto Entgiftung und ist durch seine „lockere“ Molekularstruktur auch wieder in der Lage, z.B. in Knorpelgewebe einzudringen. Alleine durch das trinken von diesem Wasser hat sich bei mir eine beginnende Arthrose im Knie vollständig erledigt, ich spüre seit mehr als 10 Jahren kaum mehr was davon.

Und dann gab’s noch einen verblüffenden Effekt: Normalerweise laufe ich 1 bis 2 mal pro Woche so ungefähr 10 km. In letzter Zeit hab ich da eine Winterpause eingelegt und mußte deshalb im Frühjahr immer mal so 1 bis 3 Minuten wieder „reinholen“, begleitet von einigen körperlichen Beschwerden wie Muskelkater u.ä.

Auch das ist vorbei – ich laufe im Frühjahr, nach mehreren Monaten Trainingspause, gleich wieder die „alte“ Zeit und das auch noch gänzlich ohne Beschwerden.

Es sind dies genau die Eigenschaften, die man sonst auch „heiligen“ Quellen zuspricht, und die in der „Keltenquelle“ durch ausschließlich natürliche Methoden dem Leitungswasser wieder zurückgeben werden.

Im Übrigen hätte ich das noch vor 20 Jahren für völligen Quatsch abgetan – bis ich das alles selbst erlebt hatte.

Der „Kalk“ im Wasser

Der Kalk im Wasser ist nicht einfach nur Kalk, auch Magnesium mischt da mit. Magnesium und Kalzium sind beide wichtige Mineralstoffe für den menschlichen Körper. Kalzium ist unter anderem am Aufbau von Knochen und Zähnen beteiligt, Magnesium schützt Muskeln und Knochen. Kalkhaltiges Wasser führt demnach sogar wichtige Nahrungsergänzungsmittel zu.

Im technischen Bereich kann eine größere Wasserhärte, also ein hoher Kalkgehalt in störendem Maße auftreten. Kalk – oder Kesselstein fällt in nennenswertem Umfang immer dann an, wenn Wasser über 60°C erhitzt wird. Kalk kommt im Wasser als Calciumhydrogencarbonat vor. Bei Erhitzung allgemein, und ab 50 – 60°C besonders, wird der Kohlendioxidgehalt im Wasser vermindert, und aus dem Calciumhydrogencarbonat bildet sich hartes Calciumcarbonat. Man kann die Kalksteinbildung vermindern, wenn man das Wasser nicht zu stark erhitzt. Warmwasserbereiter sollten auf Energiesparstufe betrieben werden, die eingestellteTemperatur sollte 55° nicht übersteigen.

Bei den härtebildenden Salzen handelt es sich vorzugsweise um die Salze Calciumcarbonat und Magnesiumcarbonat. Diese Salze bestehen aus einem positiv geladenen und einem negativ geladenen Ion. Im trockenen Zustand finden diese paarweise zusammen, so daß ein einzelnes Salzmolekül nach außen hin ungeladen erscheint. Beim Eintrocknen bilden die Salzmoleküle zudem ein Gitter, was man von außen als Kristallbildung beobachten kann. Beim Auflösen in Wasser umringen die Wassermoleküle sowohl die positiven als auch die negativen Ionen und trennen diese voneinander.

Kalkstruktur des unbehandelten Leitungswassers
Kalkstruktur des unbehandelten Leitungswassers

Nachdem Wassermoleküle selber durch ihre Y-förmige Molekularstruktur eine schwache Polarität aufweisen und auch die Salze in ionisierter Form vorliegen, kann man beide sehr wohl durch Permanentmagnete beeinflussen, wenn das Magnetfeld richtig angeordnet ist – das führt zu einer Art magnetischen Verwirbelung, die allerdings nach kurzer Zeit wieder verschwinden würde, die Moleküle würden sich wieder rekombinieren. Deshalb ist in unseren Anlagen die „Magnetwirbelzone“ gleich vor der Wirbelkammer überlappend angeordnet, so daß sich die Molekülstruktur eben nicht wieder rekombinieren kann und als Resultat deutlich verkleinerte Molekülgruppen entstehen.

kombinierte Wirbelzone
kombinierte Wirbelzone

Sogenannte „Fachkreise“ bestreiten vehement die – wenn auch schwache – Polarität der Wassermoleküle und behaupten auch, daß Magnetfelder keine elektrisch geladenen Ionen beeinflussen könnten. Ich beweise das Gegenteil.

 

Kalkstruktur nach der Keltenquelle

350-fache Vergrößerung

Verkocht man nun so aufbereitetes Wasser in einem Wasserkocher oder auch sonst unter großer Hitze in einem Kochtopf, so findet sich – nachdem das Wasser vollständig verkocht ist – nur weisser Feinstaub…..

Strukturiertes Wasser

…und ja, natürliches, unbeeinflusstes Wasser hat eine ganz natürliche flüssig-kristalline Struktur. In Gegenden, wo kaum Luftverschmutzung auftritt, kann man das sogar in Regentonnen feststellen. Man kann aber auch zivilisationsgeschädigtes Leitungswasser wieder dahin führen, seine natürliche Struktur dauerhaft wiederzufinden…..

Nachweis der kristallinen Struktur im Wasser:

Ein Außenschwimmbad mit 34 Kubikmetern Wasser, ganzjährig offen, befüllt mit renaturiertem Wasser. Wenn das Wasser beruhigt ziemlich schnell einfriert, sieht man im Frühjahr beim Auftauen diese Kristallstruktur. Die Oberfläche ist wabenmäßig gewellt, die Kristalle brechen leicht auseinander. Aktuelle Aufnahmen von 2015. Das bedeutet nichts anderes, als daß sich diese kristalline Struktur dauerhaft aufrechterhält! Wasser bevorzugt tetraedrische Strukturen, kann aber auch hexagonal.

Tetraederstruktur im Eis

 

Man kann das auch käuflich erwerben!

ab 970,- Euro

https://www.facebook.com/Merlins-Energiewasser-Anlage-1967562946816119/

Die Broschüre:

Merlins Keltenquelle - für das ganze Haus
Merlins Keltenquelle – für das ganze Haus

MM-Keltenquelle2-A5

…und so sieht das eingebaut aus:

Keltenquelle - eingebaut nach der Wasseruhr
Keltenquelle – eingebaut nach der Wasseruhr

 

Anmeldung für Merlins Newsletter