Pfad der Erkenntnis

Glauben – Spiritualität – Esoterik – Magie – in unserer “aufgeklärten“ Zeit – Relikte aus vergangenen Zeiten?

Man darf da schon mal bissl skeptisch sein….. „Frequenzerhöhung“, „Dimensionswechsel“, „Lichtkräfte“, „Galaktische Föderation“  ???

….die „neuen Ansätze“?

Ja, das geht grundsätzlich schon in die richtige Richtung – aber halt mit der üblichen Frequenz- und Dimensionsargumentstion. Aus der Zukunft ist hier auch niemand gekommen. Das geht in unserem System nicht. Sehr wohl sind alle zur Verfügung stehenden „Kräfte“ aus der Anderswelt inkarniert wie es noch nie geschehen ist. Und es ist auch überhaupt nicht so kompliziert – es genügt, sich in das ganzheitliche Bewußtsein einzuklinken. Dazu bedarf es keiner Frequenzen und keines „Dimensionswechsels“ – wir sind schon in allen Dimensionen präsent…..

Bewußtsein, Anderswelt und die „Erweiterte Relativitätstheorie“

Angesichts des uns bekannten Universums und dessen Eigenschaften, angesichts unseres Planeten und seiner Entstehungsgeschichte ist die Annahme, daß sich das alles zufällig so entwickelt hat, reiner Blödsinn (auch das ist mittlerweile wissenschaftlich nachweisbar).

Wenn es aber eine Schöpferkraft gibt, die sich liebend gerne unser annehmen möchte, dann muß man das ja irgendwie merken können. Gerade dieses Bemerken der Gegenwart dieser universellen Energie, das allmähliche Begreifen der Zusammenhänge und die spürbaren, ja oft sogar beweisbaren Rückwirkungen auf die eigene Person machen das Wesen der Erkenntnis aus. Der Mensch, der auf der kleinen Gefängnisinsel seines Ego lebt, erfährt nur einen ganz kleinen Teil dessen, was das Leben sein könnte. Er muß die Schranken seines “ICH“-Gefängnisses durchbrechen und wieder lernen, selbst – persönlich und unmittelbar – mit der Urkraft in Verbindung zu treten. Manche sagen halt missverständlicherweise „Gott“ dazu.

Jesus sprach
Jesus sprach

Aus dem oben beschriebenen Verhältnis ergibt sich zwanglos, daß diese Erkenntnis in ihrem ureigensten Wesen unabhängig ist von Konfession, Ritus und sonstigen Verzierungen, die sich in der Vergangenheit und das bis heute aus mehr machtpolitischen Gesichtspunkten in den sogenannten Religionen (Steigerung: Staatsreligion) eingebürgert haben. Erkenntnis hat auch nichts mit Pazifismus zu tun. „Aufgewachte“ Menschen sind keine einfältigen Trottel, auch wenn es für Nichtgläubige oft so aussieht.

Erkenntnis bewirkt etwas sehr wichtiges: Sich selbst aus dem Mittelpunkt des allzu subjektiv betrachteten Universums herausnehmen und das erkennen, was da schon immer war und immer sein wird. Dieses möchte mit jedem von uns ein ganz persönliches Verhältnis aufbauen, so unwahrscheinlich das klingt. Aber da gibt es ein fatales Hindernis: Das rational-materialistische Ego-Denken, das sehr schnell zum bloßen dualen Denken wird.

Erkenntnis bedeutet nichts anderes, als dass das Ego und der Verstand elementar erkennt, daß wir als Person Fraktale des „Alles was IST“ sind und damit auch Teil des „EINEN“ Bewußtseins…. Und das höhere Selbst, also wir selber, das Kommando übernimmt.Hat man das erreicht, gibt es keine Fragen mehr, die nicht beantwortet werden. Und man kann selber mit Allem, was Teil des EINEN Bewußtseins ist auch selbst kommunizieren.

Nie wird das heutige, materialistische, duale Denken dem Menschen erlauben, sich über das ICH oder das Körperliche zu erheben, denn nur hier fühlt sich das rational-materialistische Denken sicher. Das moderne, konsumorientierte duale Denken ist ein Gefängnis der Seele; es hindert den Menschen zu Erkenntnis zu kommen. (Obwohl Erkenntnis dennoch rationale Akzeptanz braucht, bevor der Mensch „wissen“ kann.)

Trinity
Dreieinigkeit – vor 3200 Jahren

Die globale Gesellschaft braucht eine tiefgreifende Veränderung, und dazu gehört ein Bewußtseinswandel – hin zum ganzheitlich non-dualen Denken. Die Erkenntnis der ursprünglichen Trinität, die Einheit aus der Zweiheit Polarität und dem Ganzen. Religionen und Philosophien ersticken heute in überalterten Bräuchen, Machtstrukturen und Zeremonien. Sie sind durch Dogmen gefesselt und können wegen umfangreicher spiritueller Vergiftung und Verzerrung nicht mehr positiv wirksam werden. Der Mensch muß begreifen, daß er nicht außerhalb der Gesetze der Schöpfung leben kann, denn die Zeit wird knapp.

Das alles ist nicht neu, das wußte schon Jesus und vorher die Propheten. Die vedischen Schriften sind voll davon, LaoTse wusste es auch – und auch die alten keltischen Druiden. Nur wir wissen es nicht mehr, seit man uns mit dem dualen Denken infiziert hat. So vor ungefähr 2000 Jahren.

Das Ziel muß also sein: Ein neues, ganzheitliches Bewußtsein für die Erde, füreinander – und für die Schöpfung insgesamt. Die Wiedergeburt aus dem Geiste, das Ende der Gralssuche…..

Das Ende der Gralssuche……..

Was heißt „Wiedergeburt“? Gemeint ist damit eben der Moment des Begreifens und des Erkennens von „Allem, was IST“ und der damit zusammenhängenden Konsequenzen.

Mit dem gemeinsamen Ziel der “neuen Erde“ – deren Bewohner nicht selbstsüchtig in ständigem egozentrischen Widerstand gegen sich selbst und ihre Lebensgrundlagen wüten.

Weiterführende Literatur:

Das verbotene Wissen der Kelten

https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID58160699.html?ProvID=11000523&gclid=CjwKCAjw7e_0BRB7EiwAlH-goCOpgt-8vXjPuS0qbdw-BEs2w-p4oiDiPEkuNXDC3_NEz0uGsmH31xoCbfwQAvD_BwE