Auch ein „Hybrid“ ist ein „Elektroauto“……

Mercedes-Wasserstoff-Hybrid

Macht aber seinen Strom selber und braucht nix aus der Steckdose!

Da meine ich natürlich nicht die „Hybrid“-Autos, die zu einem ganz normalen Verbrennungsantrieb noch einen kleinen E-Antrieb haben.

Das ist systemtechnisch blanker Unsinn!

Die Autohersteller tun mir nicht leid, die verschlafen – NEIN! – verprassen jedes Geld – bloß um nix Neues entwickeln zu müssen. Die haben halt jetzt auch obendrein noch zu wenig Lobbyarbeit betrieben. Knickerig halt.

Schon in den 80er Jahren war ich mit einem vernünftigen Hybridkonzept beit BMW vorstellig, immerhin beim BMW Motorenchef, der hat mir dann erzählt, daß sie ihre Produktionsanlagen für einen Zyklus von 30 Jahren ausgelegt haben und jetzt komme ich und will das alles über den Haufen werfen. Nicht mal einen Versuchsträger wollten sie bauen. Das Konzept habe ich dann auch noch Audi, VW und Porsche angeboten. Da kam dann nur die Frage: haben sie ein Patent?

Mittlerweile läuft das uralte Konzept nicht 30 Jahre, sondern schon 40 Jahre…..

…nur immer bissl Elektronik ‚reinbasteln reicht halt nicht.

Es ist ja nicht so, daß der Strom nur aus der Steckdose kommt. Am Anfang braucht man aber ziemlich unbedingt Hybridautos. Aber nicht so einen Schrott, wie die heute verkaufen, sondern ein E-Auto, das von einem Motor-Generator an Bord mit Strom versogt wird. Den Opel Ampera z.B. gibt’s mit so einem Konzept.

Opel-Ampera-Hybrid
Opel-Ampera-Hybrid

https://www.auto-motor-und-sport.de/fahrbericht/opel-ampera-neues-hybridmodell-auf-verbrauchsfahrt/

Dann gibt es Brennstofzellenautos, die auch E-Autos sind. Das nennt man dann Wasserstoff-Hybrid.

Natürlich kann man das Motor-Generator-Prinzip auch mit Wasserstoffmotoren beeiben.

Der Verbrennungsmotor eines Hybridautos kann ohne Rücksicht auf „Fahreigenschaften“ kompromisslos auf Abgas getrimmt werden und braucht immer nur im optimalen Bereich laufen.

..und außerdem braucht der nur zu laufen, wenn der Akku grad leer wird.

…also in der Stadt praktisch gar nicht.

Aber Fachleute sind da nicht gefragt, es geht um’s Geld…..

Geht doch! Wasserstoff-Hybrid mit 1000 km Reichweite

https://www.focus.de/auto/neuheiten/studie/tid-23608/weltpremiere-mercedes-f125-wasserstoff-hybrid-mit-1000-kilometer-reichweite_aid_664618.html

Darüber hinaus könnte man ein übergreifendes System mit Einheitsbatterien schaffen, die man an der „Tankstelle“ bloß schnell auswechselt und die man für alles mögliche sonst noch verwenden könnte, z.B. auch im Haushalt. Da könnte man problemlos Solarstrom und sogar Windstrom speichern…..

Natürlich könnte man das alles auch noch sinnvoll kombinieren.

Aber solche Konzepte werden ja nicht mal ansatzweise diskutiert…..

Und übrigens: Mit dem Aufwand, den man für ein herkömmliches 6-Gang-Wandler-Schaltgetriebe braucht, baut man schon ein ganzes E-Auto!

Aber: Lobbyarbeit lohnt sich. Schaut doch, was der ADAC schreibt! Man spart viel Geld, wenn man teure Entwicklungen NICHT betreibt……..

Wir haben keine Technologieprobleme. Wir haben ein äußerst massives POLITISCHES Problem

 

Anmeldung zu Merlins Newsletter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.